Fördern durch Spielmittel e. V.

... ist gemeinnützig, anerkannter Träger der freien Jugendhilfe und seit 1997 Mitglied im Paritätischen Wohlfahrtsverband Berlin. Ausgangspunkt des am 04.03.1991 gegründeten Vereins war die Entwicklung neuartiger Spielmittel im Rahmen von UNESCO-Kreativitätsworkshops. Daraus erwuchsen weiterführende Projekte mit der Zielstellung, Entwicklungschancen von Kindern mit besonderem Förderungsbedarf und von Erwachsenen mit Ausgrenzungs- und Benachteiligungserfahrungen zu verbessern.

Der Verein verfolgt einen ganzheitlichen und inklusiven Ansatz. Im Schnittfeld der Bereiche Spiel und Spielzeug, Kreativität, Integration und Beschäftigung entstand ein vielschichtiges Engagement für Menschen mit Behinderungen und /oder Ausgrenzungserfahrungen. Aus der Arbeit für diese Menschen wurde ein konsequentes mit ihnen. Arbeitsgrundlage ist die Gewissheit, dass jeder Mensch ein kreatives Potential hat und die Ausschöpfung dessen entscheidend für seine individuelle Entfaltung aber auch für das Vorantreiben positiver gesellschaftlicher Prozesse ist.

Der Verein ist vielfältig in regionale, nationale und internationale Netzwerke eingebunden. Im regionalen Bereich ist der Verein u.a. Mitglied des Behindertenbeirates Pankow und der AG Jugendberufshilfe.

Ausgangsidee und Gründung

Im Jahr 1990 fand der 1. internationale UNESCO-Kreativitätsworkshops im Bauhaus in Dessau statt und hatte 1991 die Gründung des Vereins zur Folge.

Darauf folgten weitere Kreativitätsworkshops unter dem Titel "Toys for Children's Rehabilitation", auf denen neue Spielzeuge entwickelt wurden, die besonders für Kinder mit Behinderungen geeignet sind.

Einige Projekte seitdem

  • Fortbildungen, Workshops und Seminare zu verschiedenen Aspekten rund um das Thema Spiel und Spielzeug für pädagogische Fachleute und Interessierte in Deutschland und weltweit

  • Duplizierung und Tests von neu entwickelten Spielmitteln

  • Herausgabe von Büchern mit Spielzeugbauanleitungen ("Spielzeugwerkstatt", Bd. 1 - 5)

     
  • Produktion und Vertrieb einer kleinen Serie von ausgewählten Spielzeugen
  • Über internationale UNESCO-Kreativitätsworkshops ein internationales Netzwerk. Verschiedene gemeinsame Projekte mit engagierten Partnern, z.B. in Indien, Mali, Mexiko und Armenien, wurden bisher durchgeführt.

  • Koordination und Beteiligung an EU-Projekten (1997 - 2005) mit folgendem Schwerpunkt: Teilhabe von Menschen mit Behinderungen oder aus anderen benachteiligten Gruppen an kreativen, produktiven und Bildungsprozessen

  • Projekt Arbeit und Bildung (2000 - 2015): Berufsorientierung und praktisches Training für Schüler*innen mit Förderbedarf unter quasi-betrieblichen Bedingungen in Holz- und Textilwerkstatt sowie im Computerlabor. Dadurch wurden Jugendliche dabei unterstützt, sich auf die schwierige Phase des Übergangs von der Schule ins Berufsleben vorzubereiten. Das Projekt wurde 2015 eingestellt, da sich keine tragfähige Finanzierungsmöglichkeit mehr bot. 

  • Eröffnung der Ludothek Prenzlauer Berg im Herbst 2003, deren Bezucherzahlen von 1400 im ersten Jahr auf über 8000 (2011) stiegen 

  • Seit 2002/2004: Betrieb einer Tischlerei und einer Schneiderei als Zweckbetriebe; dort setzen wir Aufträge verschiedener Art in hoher Qualität um, bilden Lehrlinge aus und beschäftigen Menschen mit und ohne Behinderungen